Überspringen zu Hauptinhalt
In Aller Freundschaft

In aller Freundschaft

Wenn der gute Freund die eigene Hochzeit fotografiert

Vor ein paar Wochen haben Carmen und Ingo auf ihrem Blog einen ganz interessanten Aspekt beleuchtet: Am Markt tummeln sich viele professionelle Fotografen, engagierte
Amateure und Freunde mit einer Kamera. Schnell kann die Wahl, vielleicht auch dem Budget zu Liebe, auf einen guten Freund/Bekannten fallen.

Sie haben sechs wichtige Punkte herausgearbeitet, die es zu im Vergleich zu einem professionellen Fotografen zu beachten gilt:

  1. Verantwortung – Es gibt nur einen Versuch 😉
  2. Die Ausrüstung – Eine Kamera ist nur so gut wie die Objektive die mit ihr genutzt werden
  3. Erfahrung und Know How – Wer mehrere Hochzeiten im Jahr fotografiert, weiß worauf es ankommt
  4. Unterstützung bei der Planung – Wann macht man welche Fotos, mit Erfahrung kann man das gut beurteilen
  5. Qualitativ hochwertige Zusatzprodukte – Wenn es mehr sein darf, als eine CD
  6. Gefährdung der Freundschaft – !!!

Den ganzen Blog-Artikel der Beiden mit detaillierten Informationen gibt es hier zum Lesen.

Wie sind eure Erfahrungen? Was spricht dafür, seine Hochzeit von einem Freund oder Bekannten fotografieren zu lassen?